Interpretation des Kapitels „Gesang vom Bunkerblock“ aus Peter Weiss‘ dokumentarischem Drama: „Die Ermittlung“ (Schulprojekt)

Alle Werke von Sonia E. und Sophie v. K.-N.


Gedicht vom Bunkerblock


Jauchzend tritt er wieder an,
In einer der vier Fensterlosen,
Mit vier weiteren Hoffnungslosen,
Durch Holz und Eisen sehe man.
 
In einem Monat sind sie Leichen,
Nachdem sie ihre Sohlen reißen,
Vom Tode weiß die Schlange nicht,
Der Elfte entzieht der Schwäche Gewicht.
 
Auch aus seinem Keller dringen Schreie,
Haut an Haut gedrängt ersticke
Wer nicht zur Tür gelange
Des Gucklochs unberührtes Auge.
 
24 Tode ziehe schließlich raus,
Daneben Teile aus dem Nebenhaus,
Hungerzellen zerlegten letztere nicht sacht,
„Gelobt sei was hart macht“!
 
Himmel vermummen
1000 Kaninchen klammern sich tapfer
Doch wabernd verstummen
bläulich Opfer
 
Gasmasken müssen nicht schießen,
Beruhigend verhindert Blutvergießen,
Das Schonendste der Verdammer
Massentötungshoffnungsschimmer.